[phpBB Debug] PHP Notice: in file /viewtopic.php on line 986: date(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone 'UTC' for now, but please set date.timezone to select your timezone.
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /viewtopic.php on line 986: getdate(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone 'UTC' for now, but please set date.timezone to select your timezone.
HanseNet-User-Forum • Thema anzeigen - Total enttäuscht von Alice
Seite 1 von 1

Total enttäuscht von Alice

BeitragVerfasst: So, 19 Jun 2011 10:39
von Helena_M
Hallo Community,

folgendes ist mit passiert und ich bin echt sauer:

Ich bin derzeit bei Vodafone Kunde. Die Mindestvertragslaufzeit lief zwei Jahre und hätte Anfang März zu Anfang Mai 2o11 gekündigt werden müssen (2 Monate Kündigungsfrist).
Ich wollte ab Mai 2011 den Anbieter wechseln. Daher rief ich Anfang Januar 2011 bei alice an und erkundigte mich über die Angebote. Ich war begeistert, v.a. wegend er 1-monatigen Kündigungsfrist. Ich erkundigte mich danach, wie ich erreichen könnte, dass meine derzeitige Rufnr. übernommen wird. Der Mitarbeiter von Alice sagte mit, Alice würde meinen Vodafone-Vertrag kündigen und die Rufnr.-Portierung beantragen. Ich fragte mehrmals nach, ob ich auch selber kündigen kann. Der Mitarbeiter sagte mir, dass ich auf keinen Fall selber kündigen darf, da ansonsten die Rufnr.übernahme nicht funktioniere. Ich wies den Mitarbeiter ausdrücklich auf die Kündigungsfrist hin und daruaf, dass bis Anfang März 2011 bei Vodafone gekündigt werden müsse, da sich der VFertrag sonst um 12 MOnate verlängern würde. Der Mitarbeiter sagte, dies würde gar kein Problem sein. Den Portierungsauftrag u. Künsigungsauftrag habe ich Ende Januar an Alice gefaxt.

Mitte März 2011 erhielt ich dann von Vodafone ein Schreiben, in dem mir mitgeteilt wurde, dass der Vertrag zu Mai 2012 gekündigt wurde und Alice dann meine Rufnr. erhält.

Ich rief natürlich soifort bei Alice an und fragte, was da schief gelaufen sei. Von mehreren Mitarbeitern der Hotline wurde mit fersichert, dass der Portierungsauftrag rechtzeitig bei Alice eingegangen sei und ein Fehlverhalten meinerseits nicht vorliege. Ich wies darauf hin, dass mein Vodafone-Vertrag durch die verpasste Kündigung nunmehr um 12 Monate verlängert wurde und ich 12 MOnate lang 10 € mehr im Monat zahlen müsse (Differenz zwischen Alice-Tarif und Vodafone-Tarif). Man sagte mit zu, sie würde alles prüfen. NAtürlich ist nicht geschehen,weshalb ich mich einige Zeit später schriftlich an Àlice gewandt habe und um Ersatz des mit entstandenen Schadens gebeten habe. Dieses Schreiben habe ich mit Einschreiben per Rückschein versandt. Bis heute erfolgte keine Reaktion von Alice. Ich frage mich, ob man so mit seinen "Kunden" umgeht. Ich habe jetzt noch einmal ein Einschreiben mit Rückschschein versandt, unter Fristsetzung um Ersatz des Schadens gebeten und gleichzeitig den Vertrag mit Alice fristlos gekündigt. Mein Vertrauen in Alice ist jedenfalls total zerstört! Jetzt überlege ich, den entstanden Schaden tatsächlich im Klagewege durchzusetzen. ich bin so was von sauer, wie Alice die Kunden behandelt. Einerseits wird mit von mehreren Mitarbeitern bestätigt, dass kein Fehlverhalten von meiner Seite vorliegt und andererseits überweisen die mir nicht die Kohle. Sie könnte es doch so einfach haben. Kohle überweisen und ich wäre ein zufriedenen Kunde...

Ist dieses Verhalten von Alice normal? Wenn ja, sollte doch tatsächlich mal eine Beschwerde an die Bundesnetzagentur versandt werden. Wenn Alice mir jetzt jedenfalls die Kohle nicht überweist, werde ich überall Negativwerbung machen und meine guten Kontakte zur Presse nutzen und meinen Fall publik machen.

BeitragVerfasst: So, 19 Jun 2011 10:47
von Corrado-HH
Die Mindestvertragslaufzeit lief zwei Jahre und hätte Anfang März zu Anfang Mai 2o11 gekündigt werden müssen (2 Monate Kündigungsfrist).

Ohne den genauen Kündigungspassus in den Vertragsbedingungen von VF zu kennen, aber steckt hier nicht schon der Fehler und Du hättest Alice die "Anweisung" geben müssen, den Anschluss Ende Februar zu kündigen?

Ich vermisse in Deinem Beitrag eine gute Portion Selbstkritik und Vodafone kommt auch ein bissche zu gut weg, findest Du nicht auch?

BeitragVerfasst: So, 19 Jun 2011 11:48
von Helena_M
Naja, ich hab edne Typen von der Hotline ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bis Anfang März gekündigt werden müsse. Wenn das also mal keine "Anweisung" ist... Und ausreichend Zeit war ja wohl auch!

Vodafone kommt meines Erachtens nicht zu gut weg, denn Alice muss ja den rechtzeitigen Zugang der Kündigung beweisen. Ich denke aber nicht, dass Alice die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein versandt hat. Also liegt das Problem bei Alice!

BeitragVerfasst: So, 19 Jun 2011 12:17
von vector2a
Corrado: Sorry, aber ich kann da keinen Fehler der TE erkennen. 1 Monat sollte wohl zum Bekanntgeben einer Kündigung sowie Weiterreichen eines Portierungsformulars an einen anderen Carrier mehr als ausreichend sein?!

BeitragVerfasst: So, 19 Jun 2011 14:53
von Corrado-HH
Die Aussage, Anfang März zu kündigen ist einfach falsch wenn die Kündigungsfrist 2 Monate beträgt. Wenn sich Alice hieran gehalten hat, liegt hier der Hund begraben - IMHO.

BeitragVerfasst: So, 19 Jun 2011 16:21
von Helena_M
@ Corrado: Verstehe ehrlich gesagt nicht so ganz deine Aussage! Wenn mein Vertrag bei Vodafone Anfang Mai ausläuft und ich eine 2-monatige Kü-frist habe (laut Vertrag), dann muss bis spätestens Anfang März gekündigt werden. Hierauf habe ich den Hotline-Typen ausdrücklich hingewiesen! Wieso Alice das nicht hinbekommt und den Portierungsauftrag erst noch ein paar Wochen rumliegen lässt, anstatt sofort bei Vodafone zu kündigen, keine Ahnung. Hätte der Typ von der Hotline mir gesagt, dass Alice unfähig ist, diese Frist einzuhalten, dann hätte ich auch selbst gekündigt. Aber der Typ stellte das so dar, dass alles kein Problem sei. Aber das ist wahrscheinlich die Masche von Alice. Ich jedenfalls werde mir das nicht länger gefallen lassen. Die sollen mir die Kohle ersetzen, ansonsten werde ich echt mal meine guten Beziehungen zur Presse nutzen und das Problem publik machen. Zum Glück hab ich auch schon eine Deckungszusage meiner Rechtsschutzversicherung. Zur Not hole ich mir das Geld eben im Klagewege zurück. Das Problem für Alice besteht dann nur darin, dass dann das Problem auf jeden Fall öffentlich wird. Aber wenn sie es darauf ankommen lassen, von mir aus gerne..

BeitragVerfasst: So, 19 Jun 2011 18:41
von TPointOrange
Ich arbeite an einer Hotline für einen anderen großen Telekommunkationsanbieter, dieses Anwaltsgelabbere und das drohen mit der Presse bringt, aus eigener Erfahrung, nicht mal als Prominenter was.

Zu der Sache ich würde das ähnlich wie Corrado sehen. Im übringen hast du bei einer Hotline kaum eine Chance, weil da steht Aussage gegen Aussage, die Aufzeichnung, wenn diese gemacht wird, ist soweit ich weiß nur für die internen Verwendungszwecke und muss nach einer bestimmten Zeit gelöscht werden, so muss man wohl eher auf die Kulanz des Anbieters hoffen. Weil es gilt im Zweifel für den Angeklagten... außer du hast was schriftlich von Alice, aber auch dann brauchst du sicher keinen Anwalt.

BeitragVerfasst: So, 19 Jun 2011 20:09
von Corrado-HH
Nun, man fragt sich natürlich schon, warum Alice sich so lange Zeit gelassen hat. Alice hätte kurze Zeit nach den Gesprächen und Vorliegen des Portierungsauftrags bei Vodafone anfragen können, dann wäre die Anfrage rechtzeitig eingegangen. Also, entweder hat Alice geschlafen, die Kündigungsfrist stimmt nicht oder Vodafone verarscht seinen Kunden. Was ist mit der Widerrufsfrist?

Gut, aber warum nicht einen Anwalt damit beauftragen um bei Alice mal auf den Busch zu klopfen. Nach den Erfahrungen hier im Forum, knickt Alice ja gerne mal ein, wenn ein Brief vom Anwalt kommt. Jetzt gehört der Laden aber o2 ... da kann das schon ganz anders aussehen, die sind nun mal mit allen Wassern gewaschen und kenner sicherlich ganz andere Probleme, als eine tendenziell aussichtslose Schadenersatzforderung eines Privatkunden.

BeitragVerfasst: Di, 12 Jul 2011 6:57
von Columbo
TPointOrange hat geschrieben:Ich arbeite an einer Hotline für einen anderen großen Telekommunkationsanbieter, dieses Anwaltsgelabbere und das drohen mit der Presse bringt, aus eigener Erfahrung, nicht mal als Prominenter was.


Tja, leider kann ich dir da nicht Recht geben. Da ich beruflich viel umgezogen bin, habe ich auch schon so einige ISP hinter mir. Grundsätzlich, solange es läuft, sind alle toll. Erst bei Problemen zeigen sie ihr wahres Gesicht, und das ist in den meisten Fällen bei jedem gleich schlecht.

BTT:

Ich hatte vor Jahren ziemliche Probleme mit einem Telekommunikationsanbieter, die hatten meine Kündigung verschlampt, dann tauchte sie mal wieder auf, allerdings scheinbar mit anderem Inhalt, um dann wieder zu verschwinden. Ziemliches hin und her. Habe dann einen Anwalt eingeschaltet, und zumindest tauchte ab da eine gewisse Gesprächsbereitschaft auf. Nachdem mir dann endgültig der Geduldsfaden gerissen ist, habe ich mich an einen Bekannten, der bei einer großen Tageszeitung gearbeitet hat, gewendet. Er hat einen Artikel verfasst und zwecks Stellungnahme an die Presseabteilung des Unternehmens geschickt. Plötzlich tauchte die Kündigung wieder und alles war Blümchen und alle hatten sich furchbar lieb. Gut dafür durfte der Artikel nicht geduckt werden, aber Hauptsache war, das der Mist endlich ein Ende hatte.

Zumindest wurde ich mir in diesem Falle anwaltliche Unterstützung holen, sofern eine Rechtschutzversicherung besteht.

BeitragVerfasst: Di, 04 Okt 2011 14:48
von Sigi43
diese Probleme sind wohl bekannt.

Mit Rückschein kann man auch arm werden.
Ich schicke immer mit normaler Post und zusätzlich mit Fax, da hat man eine Protokoll.
Außerdem frage ich dann per Mail an, ob es angekommen ist und verweise nochmals auf terminliche Handlungsweisen.

Das hat eigentlich bis jetzt geklappt, auch wenn die sich genervt vorkommen, haben sie sich ja auch verdient.

BeitragVerfasst: Mo, 16 Apr 2012 19:28
von brustschwimmer
Also ich habe nun schon öfter gehört, dass es mit Alice arge Probleme gibt. Gibt es da nicht irgendwelche Regularien oder so etwas? Ich will die Firma ja nicht schlecht machen und sicherlich haben alle so ihre Vor- und Nachteile ... aber merkwürdig ist das schon.

BeitragVerfasst: Di, 17 Apr 2012 0:47
von mikrogigant
brustschwimmer hat geschrieben:Also ich habe nun schon öfter gehört, dass es mit Alice arge Probleme gibt.
Dann darf ich deinen Erfahrungsschatz hiermit um die Mitteilung bereichern, dass ich mit Alice derzeit nicht das allergeringste Problem habe. Das dürfte aber im Wesentlichen dem Umstand geschuldet sein, dass ich einen konventionellen Alice ISDN-Anschluss habe, bei dem technische Probleme sehr selten sind. Konventionelles ISDN bekommen Alice-Neukunden aber nicht mehr, denn seit Januar werden alle Alice-Neuanschlüsse nur noch als NGN mit VoIP-Telefonie geschaltet. Das sollte bei einem Anbieterwechsel insbesondere dann berücksichtigt werden, wenn man derzeit bei einem Anbieter mit konventionellen Anschlüssen Kunde ist. Vielleicht ist Helena_M da auch vor einer Fehlentscheidung bewahrt worden.

Was man Vodafone allerdings vorwerfen kann, ist der Umstand, dass Bestandskunden ein Wechsel in Neukunden-Tarife in der Regel verweigert wird. Neukunden zahlen für echtes ISDN bei Vodafone derzeit 28,95 Euro/Monat (DSL classic Paket + Komfort-Anschluss classic). Das ist ein sehr günstiger Preis. Vodafone-Bestandskunden bekommen diesen Preis allerdings nicht. Falls man ihnen überhaupt den Wechsel in einen der neueren Tarife erlaubt, müssen sie den regulären Preis von 33,95 Euro/Monat zahlen. Das ist bei Alice nach meiner Erfahrung anders: dort konnten von jeder Preissenkung und jeder Sonderaktion auch Bestandskunden profitieren, diese Aktionen waren nicht auf Neukunden beschränkt.

Grüßle

Der Mikrogigant

BeitragVerfasst: Di, 17 Apr 2012 20:20
von aberhallo4
Wenn ich bei Alice eine 12- oder 24-monatige Laufzeit gehabt hätte dann hätte die Telekom meinen Wechsel von Alice zurück zur Telekom auch erstklassig versemmelt.
Wegen der kurzen Kündigungsfrist bei Alice hatte ich das Telekom VDSL letztlich nur rund 2 Monate später als gedacht.

BeitragVerfasst: So, 22 Apr 2012 18:09
von JohnHH
brustschwimmer hat geschrieben:Also ich habe nun schon öfter gehört, dass es mit Alice arge Probleme gibt. Gibt es da nicht irgendwelche Regularien oder so etwas?


Hallo,

vielleicht liegt das daran, dass nur die Leute laut werden, bei denen etwas nicht ganz perfekt funktioniert hat. Vielen Menschen macht es einfach auch nur Spaß, in lauter Stammtischmanier in der Gegend herumzublubbern.

Bei sechs Arbeitskollegen und mir selbst hat in der letzten Zeit alles bestens mit Alice geklappt, egal ob Tarifoptionen, zu Alice oder von Alice weg. Keiner war auch nur einen Tag telefon- oder internetlos.

Gruss,
John

BeitragVerfasst: So, 22 Apr 2012 21:55
von mikrogigant
JohnHH hat geschrieben:Bei sechs Arbeitskollegen und mir selbst hat in der letzten Zeit alles bestens mit Alice geklappt, egal ob Tarifoptionen, zu Alice oder von Alice weg. Keiner war auch nur einen Tag telefon- oder internetlos.
Lass mich raten: alle mit konventionellem Anschluss? :wink:

Grüßle

Der Mikrogigant

BeitragVerfasst: Mo, 23 Apr 2012 8:12
von JohnHH
Leider verloren.

Da waren auch NGN-Anschlüsse mit dabei.

Gruss,
John